Goethes

sämtliche Werke

...leicht gekürzt!

Goethes sämtliche Werke ...leicht gekürzt!

von: Michael Ehnert
Uraufführung: 22.09.2015 im Altonaer Theater in Hamburg
mit: Kristian Bader, Michael Ehnert und Jan Christof Scheibe
Regie: Martin Maria Blau
Ausstattung: Sylvia Hartmann

Ein temporeiches, kluges und extrem unterhaltsames Stück, das auch für Klassikermuffel ein wahres Freuden- und Lachfest verspricht: Die Leiden des jungen Werther, Götz von Berlichingen, Torquato Tasso, Egmont, Reineke Fuchs, der Erlkönig, Wandrers Nachtlied, Campagne in Frankreich, Clavigo, der Zauberlehrling, Iphigenie, Prometheus, die römischen Elegien, sowie Goethes Begegnungen mit Schiller, Napoleon, Reich-Ranicki und Faust an nur einem einzigen Abend. Humorvoll und tiefgründig zugleich – mehr Licht bringt keiner in das umfangreiche Werk des großen deutschen Universalgenies!

...
...
...
...
...
...

Goethes sämtliche Werke…leicht gekürzt schafft mit Leichtigkeit den Spagat zwischen Hochliteraturpräsentation und niveauvoller Unterhaltung mit Witz und Inhalt. Selten war ein unterhaltsamer Abend mit Goethes Oeuvre witziger.
(Der Westen)

Das von Michael Ehnert geschriebene Goethe-Best-Of erschöpft sich keineswegs in einer parodistischen Nummern-Revue. Vielmehr gibt der Hamburger Schauspieler und Autor mit seinen beiden Bühnenkollegen einen ebenso amüsanten wie klugen Einblick in das Goethe-Universum, in dem sich Leben und Werk des Dichterfürsten gegenseitig bespiegeln. Das Trio holt Goethe auf den Boden der Tatsachen zurück, flapsig im Ton, aber keinesfalls respektlos in der Sache.
(Der Patriot)

Wilder Ritt durch Goethes Lebenswerk. Vom frechen ‘Leck mich’-Götz von Berlichingen bis zur sanften Liebeslyrik reicht der literarische Mix des prallen Satireprogramms. Ein Feuerwerk aus Gags und aktuellen Anspielungen. Ein Crashkurs durch Leben und Werk des Universalgenies.
(Hamburger Morgenpost)

Dichter in Häppchen – gekonnt, komisch, turbulent – Fast schon eine Mammutaufgabe, der sich Michael Ehnert, seine Kompagnons Kristian Bader und Jan Christof Scheibe sowie Regisseur Martin Maria Blau gestellt haben. Indes: Sie haben sich an Goethes sämtliche Werke … leicht gekürzt keineswegs verhoben, wie der vom Publikum begeistert gefeierte Abend zeigte.
(Hamburger Abendblatt)

Ein witziger, unterhaltsamer Abend – schließlich hatten Ehnert, Bader und Scheibe getanzt, getobt, gesungen und die Gag-Schleuder bedient, dass es nur so krachte – und die Zuschauer hatten sich vor Lachen den Bauch gehalten. Einen wirklich stillen Moment gab es fast am Schluss. Der große Monolog der Iphigenie, der Frau die es gegen ihren Willen in die Fremde verschlagen hat, die sich nach ihrer Familie, ihrer Heimat sehnt, holte zurück in die Wirklichkeit, bis donnernder Applaus den sehr kurzweiligen Abend beendete.
(NDR)

Das Stück ist über den Dreimaskenverlag zu beziehen:

Drei Masken Verlag
Dirk Olaf Hanke
Telefon: +49 (0)89 54 45 69 09

Bisher gab es neben der Hamburger Uraufführung eine weitere Inszenierung in Rostock.

Goethe in Rostock
Compagnie de Comédie, Rostock, 2016 (Foto: Frank Neumann)